Facebook Twitter RSS

Kaiken – Aurelio Montes Jr. – eine Entdeckung

Aurelio Montes ist auf der Promo Tour für sein Weingut Kaiken aus Argentinien und ich traf Ihn zu einem Lunch auf Einladung von Wine & Partners in Zürich.

Argentinien, als Weinland, ist bei uns keine Unbekannte. Vor allem dank der Malbec Traube, die ursprünglich aus dem französischen Cahors stammt. Für mich persönlich waren die meisten bisherigen Argentinischen Weine zu sehr auf den Amerikanischen Markt ausgerichtet und daher zu Barrique (amerikanische Eiche) betont. Von daher war ich gespannt mit einem Weinmacher aus Argentinien meine Vermutungen zu diskutieren.

Kaiken-Aurellio-MontesDas Treffen mit Aurelio war sehr intensive, wir kamen sofort in eine Diskussion über Klima-Ähnlichkeiten zwischen Mendoza (*Zonda Wind) und den Bündner Herrschaften (Föhn). Seine Bezug zu der Schweiz und seine Beweggründe als Sohn des grössten chilenischen Weinproduzten in Argentinien ein Weingut zu bewirtschaften. Er erklärte mir auch die verschiedenen Mentalitäten zwischen dem eher Schweiz/Deutsch geprägten Chile und dem eher Südeuropäischen geprägten Argentinien.

2002 gingen Aurelios Montes Senior nach Argentinien und pachteten Weinland. 2008 kauften sie das Weingut im Gebiet Vistalba, Mendoza und Aurelio Jr. siedelte ganz nach Argentinien. Kaiken produziert ca. 2 Mio. Flaschen Wein auf über 100 Hektar Land und ist damit ca. das 17. grösste Weingut in Argentinien. Der Name Kaiken kommt von der patagonischen Wild Gans. Kaiken produzieret hauptsächlich Rotwein in Mendoza und ganz wenig Weisswein mit Trauben aus Salta, welches ca. 1’200 KM (ca. 15 Autostunden) von Mendoza entfernt ist. Dies zeigt etwas die Grössenverhältnisse in Argentinien, dass ungefähr die Fläche von Europa hat.

Aurelios Weinphilosophie ist eine simple; er macht keine Weine für die USA oder sonst einen speziellen Absatzmarkt, sondern macht Wein für Argentinien. Da er in 65 Länder expandiert, kann er sich das auch nicht leisten. Ich war also auf die ‚echten’ Argentinischen Weine sehr gespannt.

Alle vier Weine habe mich mehr als positiv überrascht. Die sind sehr gut ausbalanciert und treffen über durchschnittlich ihr angestrebtes Segment:

Kaiken-WeineWeissswein: Kaiken Terroir Series Torrontes 2013, Salta Argentinien

In der Nase ist es eine Mischung aus Muskateller und Sauvignon Blanc, exotisch Mix aus Litschi, Limetten und Papaya. Im Gaumen sehr Frisch mit einer guten Balance zwischen Säure und ganz leichter Restsüsse. Sehr guter Trinkfluss.

Rotwein: Kaiken Terroir Series Corte Malbec, Bonarda, Petit Verdot 2012, Mendoza Argentinien

In der Nase die typischen dunklen Beeren vom Malbec. Im Gaumen fällt die gute Balance und gut eingebunden Tanninen auf. Ein unkompliziertes Malbec Cuveé würzig und nicht zu schwer.

Rotwein: Kaiken Malbec Ultra 2011, Mendoza Argentinien

In der Nase dunkle Beeren, Mokka, leichte florale Note. Sehr vielschichtig. Im Gaumen fällt wieder die gute Balance auf. Sehr Kräftig aber nicht zuviel Holz. Sehr elegant mit langem Abgang.

Rotwein: Kaiken Cabernet Sauvignon Ultra 2011, Mendoza Argentinien

Ein Cabernet mit grossem Charakter. In der Nase dunkle Beeren und Sauerkirschen. Leichter Kräuter und Mokka auch sehr vielschichtig. Ein richtiger Schnüffelwein. Im Gaumen sehr gut ausbalanciert. Kräftig und voll und doch schön sanft. Sehr langer Abgang. Mein bester Cabernet in der Preisklasse.

 

Während der Verkostung der Weine hat mir Aurelio etwas über die Weinberge, die hohe Lage und auch über sein Verständnis von Qualität erzählt; Wenn die Trauben nicht den Qualität Ansprüchen genügen, werden Sie weiterverkauft. Er benutzt nur Französische Eiche damit die Weine nicht zu karamellisiert wirken. Was mich ja bei vielen anderen Argentinische Weinen so stört. Auch werden nicht 100% der Trauben im Barrique ausgebaut, so sind die Weine so gut ausbalanciert.

Der Cabernet hat mich ja am meisten Überrascht und fragte Aurelio nach dem Geheimnis. Die Trauben werden, zum Teil, im Pergola Stil erzogen, so sind sie vom *Zonda Wind geschützt. Die Cabernet Traube hat im Gegensatz zu Malbec eine dünnere Haut. Es sind alte Reben die durch ihr hohes Alter sich selber regulieren und so die hohe Qualität ergeben.

Man merkt sofort das der Cabernet ihm sehr am Herzen liegt. Generell spürt man seine grosse Leidenschaft für Wein.

Vielen Danke an Aurelio für die kurzweiligen anderthalb Stunden. Er konnte mich von guten Argentinischen Weinen überzeugen die auch einen fairen Preis haben.

Online zu beziehen zwischen ca. CHF 12 bis CHF 24 und bis ende 2014 in Aktion bei Schubi Weine

Weiter Bezugsquellen über den Schweizer Importeur: BATAILLARD AG

Dank auch an Brigitte Riener von Wine & Partners.

Prost und viel Spass beim entdecken Pascal Burckhardt

 

 

 

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Weintipp: 4 Kilos (mehr, nicht weniger ;-) 2011, Bodega 4 Kilos vinicola S.L., Mallorca

4 Kilo weniger auf der Waage hätte ich gern, aber hier geht es um 4 Kilos Wein. Ja das ist ein Name eines Weins aus Mallorca. Nicht irgend ein Wein aus Mallorca, sondern fast schon DER WEIN von Mallorca. Der Name stammt von der ursprünglichen Investition in die Bodega die umgerechnet in die alte Währung, 4 Millionen (=Kilo) Pesetas betrug.

4,Kilos,2011,Mallorca,Spain-400x400

Die  beiden Macher  von 4 Kilos sind keine Unbekannten;  Kultwinzer Francesc Grimalt, der mit dem Spitzenwein Anima Negra (AN und AN2) schon anfangs der 90er Jahre Mallorca auf den Radar der Weinwelt zurückbrachte. und Sergio Caballero Filmemacher und Organisator von Sònar in Barcelona, einem der bekanntesten Elektronik-Musik-Festivals Europas. Gemeinsam haben sie im August 2006 die Bodega 4 Kilos gegründetes. Das Unternehmen hat mit seinen unkonventionellen Methoden auf Anhieb mit sensationellem Weinen Erfolg und somit auf die Liste der anspruchsvollen Weinliebhaber und Sommeliers gebracht.

Die Voraussetzung waren für mich schon mal gut, auf der einen Seite die Weine von Mallorca die ich seit Jahren wegen ihrer Würzigkeit liebe und als als Liebhaber von eletronischer Musik das Sonar Festival ein ‘Must’ ist. 

Ich probierte den 4 Kilos 2011, Bodega 4 Kilos vinicola S.L., Mallorca; Wow, was für ein Wein; die Farbe wie Schattenmorlellen (dunkles Kirschrot). In der Nase besitzt  er ein kraftvolles Aroma nach reifem Obst, mit Röstnoten und Mokka. Nach längerem Schnüffeln kommet eine eicht ätherische Note dazu. Am Gaumen ist er kraftvoll, würzig, mit schön eingebunden Tannine. Der Wein ist haupsächlich aus der sonst eher einfachen Traube Callet 85% gemacht und hat eine unererhörte Präsenz mit grosser Eleganz.

Der Wein ist für Liebhaber von Mittelmeerweine (Südliche Cote du Rhone, Bandol und Priorat) und gehört für mich zu den ganz Grossen Weinen Spaniens. Passt auch zu der Küche der Region und ist ein perfekter Begleiter zu schwarzen Schokolade (>70% Schokolade), wo die meisten Rotweine nicht mithalten könnnen.

Kaufempfehlung. 18  PBU Punkte.  

Zu kaufen bei Jeggli Weine

Liebe Grüsse & Prost
Pascal Burckhardt 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Trebbiano “Vigna di Capestrano” DOC

 

Artikel_9886158_Foto_list-large

Trübe Weine (nicht filtriert) ) sind seit dem Naturwein Trend wieder in. Zurück zur Natur, was ja Wein sein sollte. In den letzten Jahren musste der Wein klar sein, damit der ‘Kenner’ sah, dass sauber im Weinkeller gearbeitet wurde und nichts zu verstecken hat. Die Zeiten sind vorbei und ein trüber Wein eine Frage der Stilistik. Ein guter Grund so einen trüben Wein mal zu verkosten.

Das Opfer meiner Begierde ist der 2009 Trebbiano “Vigna di Capestrano” DOC, aus den Abruzzen (also aus ca. der Mitte von Italien), einer Gegend mit eher deftiger Küche (Suppen, Eintöpfe etc.) und die Heimat der roten und auch eher deftigen Rotwein Traube Montepulciano.

Ich war gespannt was mich erwartet; es war eine Überraschung im sehr positiven Sinn: Die Farbe durch das trübe, was eher an einen ‘Suure Most’ oder weissern ‘Suuser’ erinnert, hat mich anfänglich etwas irritiert, dass sind wir uns nicht mehr gewohnt.  Auch ist der Wein kein Blender der sofort zeigt was er nicht hat ;-) , ganz im Gegenteil, eher ein Wein der innere Werte. In der Nase eher zurückhaltend und sehr mineralische Noten, wie man es von reifen und teueren Rieslingen her kennt, dezente mit Zitrus Aromatik. Im Gaumen kommt die Frucht und das Volumen voll zur Geltung wie man es von grossen Rieslingen her kennt und nicht in einem Wein aus den Abruzzen vermutet.

Der Wein hat einen sehr langen Abgang und passt gut zu deftigen Essen. Ein Top Wein für Liebhaber von reifen Weinen. Mir ist nun auch klar, wieso der Wein  3 bicchieri im Gambo Rosso erhalten hat. Kaufempfehlung. 17.5 PBU Punkte.  Zu kaufen bei Jegglin Weine

Liebe Grüsse & Prost
Pascal Burckhardt 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

FREY CHAMPAGNE IMPORT Degustation

Letzen Donnerstag war ich zu einer Champagner Degustation zusammen mit 13 Personen von Daniel Frey eingeladen.

Die Idee von Daniel Frei

Seine letzte Reise in die Champagne war ganz dem Ziel gewidmet, neue Produzenten, konventionelle, aber auch biologische, bio-dynamische und nachhaltige, kennen zu gelernt. Zurück zu Hause ist nun das Ziel, die neuen Champagner zu evaluieren und allenfalls damit unser Sortiment zu erweitern. Die Evaluation ist natürlich nicht abgeschlossen, so spielt beispielsweise eine wichtige Rolle, wie die Champagner altern und sich dabei entwickeln.

WIE WURDE DEGUSTIERT UND AUSGEWERTET

Die Champagner-Flaschen wurden verdeckt in 3er Gruppen zügig von 14 Degustatorinnen und Degustatoren durchprobiert. Danach wurden alle Champagner aufgedeckt und es durfte getrunken werden, was Freude macht.

Bewertet wurden die Proben pauschal auf einer Skala von eins (schlechteste) bis zehn (beste), wobei die Resultate vor der Auswertung auf die volle Breite normalisiert worden sind. Ausgewertet wurden nebst der Pauschalbewertung der verbleibende Füllstand in den Flaschen sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis.

WELCHE CHAMPAGNER WURDEN GETESTET

 Es wurden sechs neue Produzenten mit insgesamt 17 neuen Champagnern getestet.

RESULTATE

 

Abgesehen von einem Champagner, der Zapfen hatte, liegen die durchschnittlichen Punktzahlen (Orange) zwischen 2.8 und 6.5 Punkten.
Die Preise variieren von CHF 14.45 bis CHF 83.60 und die Preis-Leistung (Blau) lag im Schnitt bei 2.8.
Getrunken wurden einige Flaschen vollständig und von anderen 4dl (degustationsbedingt, Grün).

 

 

 

Sicherlich nicht repräsentativ, aber dennoch interessant die Resultate wie folgt:

 image002

Kategorie „Beliebsteste“ (Orange):

  1. Erstaunlich (Aldi): Jacques Lorent Grande Réserve (mit einem Mittelwert von 6.8 Punkten)
  2. Gaston Révolte Cuvée Spéciale (6.7)
  3. Jean Diot Cuvée Extase deg. Dez ’12 (6.5)
  4. Eric Rodez Cuvée des Crayères (6.4)
  5. Gaston Révolte Brut Tradition (mit 5.9)
  6. Dann der erste grosse kommerzielle: Bollinger Special Cuvée (5.7)
  7. Jean Michel Brut Carte Blanche (5.6)
  8. Tanneux-Mahy Grande Réserve (gleich wie vorheriger mit 5.6)
  9. Jean Michel Extra-Brut Carte Blanche (5.5)
  10. Jean Diot Cuvée Extase deg. Mar ’14 (gleich wie vorheriger mit 5.5)
  11. Der erste Rosé: Tanneux-Mahy Rosé de Saignée (5.4)
  12. Vincent Bliard Brut Préstige (5.3)
  13. Thomas Kim Desruet Brut Sélection (5.0)
  14. Tanneux-Mahy Cuvée Préstige (gleich wie vorheriger mit 5.0)
  15. Gaston Révolte Cuvée du 3ème Milenaire (4.9)
  16. Dann der zweite grosse Moët & Chandon Impériale (4.9)

 

Kategorie „Best Price“ (Blau):

  1. Und absoluter Hammer (günstigster & bester): Jacques Lorent Grande Réserve (mit einer Preis/Leistung von 10 Punkten)
  2. Eric Rodez Cuvée des Crayères (9.6)
  3. Tanneux-Mahy Grande Réserve (9.2)
  4. Jean Michel Brut Carte Blanche (8.9)
  5. Tanneux-Mahy Rosé de Saignée (8.1)
  6. Jean Michel Extra-Brut Carte Blanche (8.0)
  7. Gaston Révolte Cuvée Spéciale (7.8)
  8. Tanneux-Mahy Carte Blanche (7.7)
  9. Gaston Révolte Brut Tradition (7.5)
  10. Tanneux-Mahy Cuvée Préstige (7.2)
  11. Erster kommerzieller: Moët & Chandon Impériale (7.1)

 

Kategorie „Drunk“ (getrunkene Menge, Grün):

  1. Thomas Kim Desruet Brut Sélection & Jean Diot Cuvée Extase deg. Mar ’14 & Jean Diot Cuvée Extase deg. Dez ’12 (mit 7.5dl)
  2. Jean Michel Extra-Brut Carte Blanche & Joseph Desruet Nature & Jacques Lorent Grande Réserve (7.0dl)
  3. Tanneux-Mahy Grande Réserve & Eric Rodez Cuvée des Crayères (6.5dl)
  4. Gaston Révolte Cuvée Spéciale & Brut Tradition (6.0dl)
  5. Tanneux-Mahy Cuvée Fût de Chêne & Cuvée Préstige & Rosé & Gaston Révolte Cuvée du 3ème Milenaire & Jean Diot Rosé de Saignée (5.5dl)
  6. Tanneux-Mahy Rosé de Saignée (4.5dl)

Mein persönliches Fazit:

Für mich, der fast nie Champagner trinkt, war das eine schwierige Degustation, da für mich viel nicht  in einer Balance waren; in der Nase waren für mich zu wenig Hefe und viel überreifer Apfel, im Gaumen zu viel oder gar keine Säure, das gleiche mit der Perlage (zu viel oder zu fast keine). So dass für mich die Handels Champagner, welche für den echten Champagner-Fan wohl eher zu langweilig sind, die waren welche mir am besten gefielen.

Ein Teil der Champagner kann man jetzt oder in Zukunft bei FREY CHAMPAGNE IMPORT kaufen.

Vielen Dank an Daniel Frey für die Champagner und an Janine Tanner, Weinladen am Idaplatz für die Gastfreundschaft und Roger Bauman, Rebwein für die Einladung.

Prost Pascal Burckhardt

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Zürcher Weine goin’ downtown

bild_website

Montag, 7. Juli 2014 – 16 bis 21 Uhr
Kreuzgang des Fraumünsters, 8001 Zürich

Frisch, ausgewogen, finessenreich: Was die Zürcher Winzer heute in die Flaschen bringen, trifft mehr denn je den Zeitgeist der Weinliebhaber. Am 7. Juli 2014 präsentieren 26 Zürcher Winzer ausgewählte Spitzencrus im Kreuzgang des Fraumünsters, direkt an der Limmat in Zürich, wo es selbst im Hochsommer angenehm kühl ist.

Dazu gibt es ausgesuchte Käse- und Fleischspezialitäten aus dem Kanton Zürich. Jazz-, Blues- und Soul-Einlagen der in Zürich bestens bekannten Christina Jaccard Band sorgen zusätzlich für ein beschwingtes After Work-Ambiente im historischen Kreuzgang.

Landolt Weine
Lüthi Weinbau
Pünter Weinbau
Schwarzenbach Weinbau
Staatskellerei Zürich
Städtischer Gutsbetrieb Juchhof
Strickhof
Volg Weinkellereien
Weinbau Brunner
Weinbau Glesti
Weinbau Peter & Reni Baur-Ammon
Weinbau Wetli
Weinbau zur Trotte
Weingut Diederik
Weingut Erich Meier
Weingut Familie Zahner
Weingut Gehring
Weingut Nadine Saxer
Weingut Neukom
Weingut Pircher
Weingut Rütihof
Weingut Strasser
Weingut Weidmann
Winzerei zur Metzg
Winzerkeller Strasser
Zweifel Weine

Anmeldung unter MettlerVaterlaus.ch

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

BIG BORDEAUX – POMEROL & SAUTERNES – Anlass von Vinum

Das Programm

14.00 -17.00 Uhr Freie Verkostung für Fachpublikum
17.00 – 20.00 Uhr Freie Verkostung für Weinliebhaber & Publikum

14.30 – 15.15 Uhr Workshop 1 Pomerol
Pomerol – das Burgund des Bordeaux . Hier ist der Einfluss des Terroirs besonders gross. Sie verkosten legendäre Spitzenweine und schulen ihren Gaumen.

16.00 – 16.45 Uhr Workshop 2 Sauterne
Sauternes/Barsac – die Bordeaux- Oase der edelsüssen Weine. Eine Genuss-Reise zu den einmaligen Kreszenzen der grössten Sauternes Güter.

17.00 – 17.45 Uhr Workshop 3 Rolf Bichsels Special Guests
Eleganz, Harmonie, Bekömmlichkeit sind das Salz des Lebens. Wir illustrieren Theorie mit Gaumenpraxis.


Location

Kongresshaus Zürich
Gotthardstrasse 5
8002 Zürich
www.kongresshaus.ch

Anmeldung & Informationen
Wir bitten um ihre Anmeldung inkl. Begleitperson (Anzahl Personen angeben) bis am Montag den 9. Juni 2014.

Kosten
Frei für VINUM-Abonnenten oder mit Voranmeldung
Tageskasse: CHF 10 pro Person

(Beschränkte Platzzahl! «First come, first served!». Obwohl die Anmeldung für die Masterclass-Seminare obligatorisch ist, garantiert sie keinen fest reservierten Platz.)

Anmeldung 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Die Weinlese 2013 im Kanton Zürich

Mostgewichte und Erträge

 

Fläche,

Trauben-

Ertrag

Mostge-

Rebsorte

ha

Posten

kg

hl

g/m²

wicht, °Oe

Blauburgunder AOC

311.77

3’654

1’866’741

14’001

599

89.7

Riesling-Silvaner AOC

120.14

1’805

933’245

6’999

777

76.9

Räuschling AOC

17.33

196

95’090

713

549

79.2

Chardonnay AOC

12.93

139

65’272

490

505

88.3

Pinot gris AOC

11.83

116

55’004

413

465

91.9

Sauvignon blanc AOC

11.62

113

62’390

468

537

84.3

Regent AOC

10.21

107

57’141

429

560

83.2

Gamaret AOC

6.79

96

47’298

355

697

85.1

Gewürztraminer AOC

6.36

60

26’767

201

421

89.8

Cabernet Dorsa AOC

5.87

64

31’801

239

542

85.0

übrige Sorten AOC

78.61

843

391’724

2’938

498

- -

Landweine, alle Sorten

17.27

327

144’648

1’085

838

- -

Weinbaukanton Zürich

610.73

7’520

3’777’121

28’328

618

- -

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Weintipp: Portal do Fidalgo Alvarinho 2010

alvarinho-portal-do-fidalgo-2010Drausen  ist die Landschaft ganz in weiss, was liegt da nahe als ein ‘grüner’ Wein aus dem Nordwesten Portugals vorzustellen:

Vinho-Verde-Wein: Portal do Fidalgo Alvarinho 2010

Ein herrlicher frischer, würziger Wein mit einer sehr knackigen Säure. Das Image der Vinho-Verde-Weine war bis anhin oft ebenso schlecht wie die Qualität.

Seit ein paar Jahren kommt Bewegung in diese Region uns so kommen die Weine langsam in den Focus der Wein Liebhaber. Vinho-Verde-Wein sind also im Trend.

Portal do Fidalgo 2010 besteht aus der  Alvarinho  Traube welche auch in Norden Spanien, in Galicen angebaut wird.  Aus dieser weissen Traube entstehen die besten Gewächse der Appellation. . 

Der Wein ist was für Riesling Fans die es gern auch würzig mögen.  Kaufempfehlung. 16.5 PBU Punkte.  Zu kaufen bei Covin.ch

Vinho Verde ist auch Thema bei WeinAmLimit Hendrik Thoma und seiner Live Verkostung am Donnerstag, den 14.2.2013 ab 20.00 Uhr.

Liebe Grüsse & Prost
Pascal Burckhardt

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Deutsche Weine: Degustation 2013 im Kongresshaus Zürich

Ein sehr lohnender Anlass für die Liebhaber von  Riesling, Pinot Noir und Co.

Rund 400 Fachleute und Weinliebhaber nutzten 2012 im Kongresshaus Zürich die Gelegenheit, bei der bislang größten Degustation mit Weinen aus deutschen Anbaugebieten “Riesling, Pinot Noir & Co.” besser kennen zu lernen. Aufgrund der so positiven Resonanz wird die Verkostung am 21. Januar 2013 erneut stattfinden.

Deutschland_Weinbau1
Während der Premiere hatte die Veranstaltung über 400 Fachbesucher mobilisiert.

Montag, 21.01.2013

14:00 – 20:00 Uhr Präsentation für Fachbesucher

17:00 – 20:00 Uhr Zugang für private Weinliebhaber

Riesling, Pinot Noir & Co. bietet sowohl den Betrieben, die bereits Distributionspartner haben, als auch denjenigen, die noch nicht in die Schweiz liefern, eine sehr gute Möglichkeit, direkt mit Kunden und Fachleuten aus Handel und Gastronomie in Kontakt zu treten.

Es können ca. 50 Betriebe an der Präsentation im Kongresshaus teilnehmen. Sie können sich ab sofort anmelden:

Folgende Weingüter freuen sich auf Ihren Besuch:

Baden AldeGott Winzer • Weingut Abril • Weingut Clauß • Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim • Weingüter Heitlinger & Burg Ravensburg • Winzergenossenschaft Ihringen • Weingut Kiefer • Weingut Konstanzer • Weingut Nägelsförst • Weingut Schneider • Weingut Stigler • Weingut Fritz Waßmer • Weingut Martin Waßmer • Weingut Wilhelm Zähringer • Weingut Ziereisen

Franken Weingut Bürgerspital • Weingut Fürst Löwenstein • Weingut Zur Schwane

Mosel Classisches Weingut Hoffranzen • Weingut Ansgar Clüsserath • Weingut Loewen • Weingut Markus Molitor • Weingut Max Ferd. Richter • Weingut Reichgraf von Kesselstatt • Weingut Dr. Siemens • Weingut Thanisch

Pfalz Weingut Michael Andres • Weingut Benzinger • Weingut Kirchner • Weingut Knipser • Weingut Langenwalter • Weingut Lergenmüller • Weingut Herbert Meßmer • Weingut Heinz Pfaffmann • Reichsrat von Buhl • Weingut Rings • Ruppertsberger Weinkeller Hoheburg

Rheingau Weingut Altenkirch • Wein und Sektgut Stefan Breuer • Weingut Künstler • Weingut Dr. Nägler • Schloss Vollrads

Rheinhessen Weingut Braunewell • Weingut Dohlmühle • Espenhof • Weinmanufaktur Oekonomierat Johann Geil • Weingut Hedesheimer Hof • Weingut Rappenhof • Weingut Runkel • Weingut Spiess • Weingut Steitz • Winzerhof Thörle

Württemberg Weingut Bruker • Weingut Sonnenhof

Anmeldung und Info

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn

Werden Weine im Keller wirklich besser? Ein Beitrag von A point

Für besondere Anlässe liegen in vielen Kellern edle Weine bereit. Doch oft ist die Enttäuschung gross, wenn der Wein nicht so gut ist, wie erwartet. Ein «À point» über die richtige Lagerung von Wein und was man mit einem überlagerten Wein tun kann. Link zum Merkblatt ‘ Aus Wein mach Essig’

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
© Weinheiten - CMS by [someco]