, ,

Cantina Blass – Tessin – Schweiz

Wir erinnern uns noch gerne an das letzte Jahr, denn die kleine und umtriebige Kellerei Blass in Astano hat mit ihren ganz speziellen, herrlich verträglichen, trinkfreudigen Weinen und den noch eigenwilligeren Traubensorten aufhorchen lassen. Der junge, moderne Weinbaubetrieb entwickelt sich stetig weiter und mit jedem neuen Jahrgang kommen interessante Neuheiten auf den Markt. Die aktiven Inhaber lassen sich von guten Ideen inspirieren, probieren Neues aus, gehen vor allem eigene Wege und lernen mit jedem neuen Jahrgang dazu. Es ist ein Kleinstbetrieb voller Leidenschaft, eine Boutique, die mit viel Detailliebe arbeitet. Das alte Winzerhandwerk wird gepflegt und alles ist Handarbeit.

Vaud Vin Bio 2020 & Food Zürich

Das Office des Vins Vaudois und Panta Rhei PR von Janine Retrop haben am 30. Oktober 2020 eine kleine Anzahl ausgewählter Journalisten zur Bio Chasselas Masterclass eingeladen. Diese stand unter dem Motto: Entdecken Sie biologisch produzierte Topweine aus der Waadt». Thomas Vaterlaus, Chefredaktor von Vinum, stellte an dieser Veranstaltung eine repräsentative Auswahl biologisch produzierter Top Crus vor.
,

Medieneinladung «Sommelier-Cuvées»

Unter dem Motto „Terroir unter einem guten Stern“ trafen sich am Sonntag 7. September 2020 Medienschaffende und eine grosse Schar Mitglieder der Association Suisse des Sommeliers Professionnels zu einem Sommelier-Weinlese-Plausch im Sternen Weingut Würenlingen. Dort konnten die neu kreierten Vereinsweine beim Plausch-Wümmet mit Degustation und einem Winzer-Vesper erstmals verkostet werden. Dabei handelt es sich um je einen Schaum- Weiss- und Rotwein aus einem Schatz eigenständiger Weinbergslagen von Andreas Meier.
,

Cantina Blass, die «Unkonventionellen» aus dem Tessin

Der junge, moderne Weinbaubetrieb will sich stetig weiterentwickeln und mit jedem neuen Jahrgang dazulernen. Darum lassen sich die aktiven Inhaber von guten Ideen inspirieren, probieren Neues aus und gehen gerne eigene Wege. Sie beginnen deshalb mit einer neuen, ganz eigenen Linie. Bei den «wilden» Weiss- und Rotweinkreationen 2019 wurde vieles unkonventionell gemacht - sozusagen ein wildes Jahr. Dies beginnt bei der sehr aufwändigen und anspruchsvollen Bewirtschaftung nach Bio-Richtlinien, bis hin, dass keiner dieser Weine bisher Schwefel gesehen hat. Auch die Weinbereitung mit Biohefe, die Anwendung einer Macération carbonique (Beaujolais), sowie die Vergärung und der Ausbau in der Amphore sind nicht 0815. Die Weine wurden zudem streng nach Lagen ausgebaut und loten das Potential der verschiedenen Parzellen nun voll aus.
,

Macht Kirsch wieder attraktiv!

Die Reise im Stammhaus führte durch verschiedene Räumlichkeiten aus verschiedenen Epochen wie Renaissance, Barock, Biedermeier, Jugendstil und Moderne. Das Jahrgangskirsch-Haus verfügt über die historisch wertvollste Jahrgangskirschsammlung der Welt. Jahrgänge von 2008 – 1887, rare sortenreine Kirschbrände, Holzfass gereifte Kirschbrände, Wildkirschbrände und eine Sammlung mit den Auszeichnungen "Edelbrand des Jahres" aus verschiedenen Wettbewerben waren vertreten.
, ,

Durize, eine echt helvetische Ethno Sorte

Durize, auch bekannt als «le Vieux Rouge de Fully» ist eine alte, autochthone Walliser Rotweinrebsorte, die um Fully herum wächst. Diese eher komplizierte Traubensorte wird noch heute auf weniger als einer Hektare angebaut. Sie verrieselt gerne, reift sehr spät und hat ein enormes Lagerpotential von etwa 10 Jahren. Die Vorteile sind, die Trauben faulen nicht und je älter die Rebstöcke, umso besser die Qualität der Trauben. Deshalb ist diese Spezialität ein echtes Nischenprodukt! Wie viele andere Reben des Wallis stammt auch der Durize aus dem Aostatal.
, , , , ,

Hauksson Weine, Aargau – degustieren im Lifestream

«Social Distancing» ist jetzt in aller Munde. Doch der Begriff der «Sozialen Distanz» irritiert und ist irreführend. Natürlich müssen wir uns nicht sozial distanzieren. Wir sollten uns nur körperlich und räumlich distanzieren. Es gilt möglichst zu Hause zu bleiben. Zwei Meter Mindestabstand bei physischen Begegnungen ist die Regel. Für viele Menschen bedeutet diese verordnete physische Distanz aber automatisch auch weniger soziale Kontakte, weniger Nähe und damit eben doch auch soziale Distanz.