, , , , , , , , , , , , , , ,

Dia Del Vino – “Die Terroirkünstler Spaniens – Grandes Pagos de España”

Degustation 20. Februar Kongresshaus Zürich

“Grandes Pagos de España” ist eine Vereinigung von Weingütern aus ganz Spanien, ähnlich der “Mémoire des Vins Suisses”. Die Vereinigung hat sich den Erhalt und die Pflege von “Pago” Weinen auf ihre Fahnen geschrieben. Pago Weine sind eigentliche Lagenweine die das jeweilige Terroirs und die klimatischen Gegenheiten des Anbaugebietes wiederspiegeln sollten.
Zur Degustation kamen 24(!) Weine. Eine Menge die ich bis jetzt noch nie zu bewältigen hatte. Innerhalb von ca. 70 Minuten wurden im Seminarraum des Kongresshauses Zürich, besagte 24 Weine zur Degustation gereicht.
Der Anlass wurde von David Schwarwälder speditiv und kompetent geleitet. Eine rasante Angelegenheit. Der “Vorteil” einer solchen Express-Degu, man degustiert ziemlich gnadenlos. Der erste Eindruck täuscht einem bekanntlich selten.
Die Palette der vorgestellten Weine reichte vom relativ günstigen Angebot, bis zu eher teuren Weinen. Es ist in Anbetracht des Tempos und der Anzahl der degustierten Weine durchaus möglich, dass der eine oder andere Wein von mir „zu hart“ oder auch zu „lieb“ bewertet wurde.
Von Weinen, die als spanisches „Premium“ Exportprodukt an eine Degustation nach Zürich geschickt werden, erwartete ich keine Discountpreise. Da muss neben dem Produzenten richtigerweise auch der Importeur, der auch ein Risiko trägt, seinen gerechten Obolus erhalten. Bei Preisen über 50 Franken werde ich jeweils aber kritischer. Ab dieser Preisregion aufwärts tummeln sich leider zunehmend „Marketing-Genies“, deren Hauptinteresse vor allem der Gewinnmaximierung gilt. Das Gehabe von „Weinsachverständigen“ (Journalisten, Händlern, Chinesen, Russen, usw.) um Weine die 100 Franken aufwärts kosten finde ich zum Teil ziemlich bemühend. Auf diese Weise verkommt Wein zum Prestigeobjekt ohne Anspruch auf eine angebrachte Wertschätzung.
Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen; ich bin der Meinung, dass ein exzellenter Wein keinesfalls über 50.- Franken kosten muss!

TypMarke/ProduzentNotizenBewertungPreis (wenn eruierbar)
CavaCeller Batlle 2002tolle Nase und Perlage16SFr. -
CavaReserva Particular 2002"furztrocken"15SFr. -
WeissweinFinca Montealto 2009Rosenduft, Gaumen nicht so toll…
14.5SFr. -
SherryValdespinotolle Nase, vielschichtig im Gaumen, günstiger Preis, Kauf - Tipp
16.5SFr. 25.-
RotweinDehesa del Carrizal 2006 typische leicht grüne CS Nase, eher ein- facher Wein
15SFr. -
RotweinEméritvs 2005schöne Nase (Petit Verdot) tolle Balance. Preislich ein Grenzfall….
17SFr. 70.-
RotweinGran Calzadilla 2006schöne Nase, Abgang etwas dünn
15.5SFr. 58.-
RotweinHipperia 2006üppiges Bouquet, tolle klassische Bordeaux Assemblage (CS,M,PV,CF), im Gaumen sehr schöne Balance. Toller Wein! Preis/Leistung ist Top!
17SFr. 35.-
RotweinFinca Sandoval 2007tiefdunkle jugendliche Farbe, gut, mittlerer Abgang16SFr. 39.-
RotweinEscena 2006 leicht Caramel im Gaumen, für das Gebotene zu teuer15.5SFr. 60.-
RotweinEnrique Mendoza
Reserva Santa Rosa 2006
Nase besser, Gaumen passt irgendwie nicht ….
15.5SFr. 36.-
RotweinFinca Terrerazo 2005Sherryton (?), Nase besser16SFr. 40.-
RotweinFinca Valpiedra 2007...leicht “kässiger” Geruch?nicht's aufgeschriebenSFr. 33.-
RotweinGran Vino de Pago
de Arinzano 2004
perfekte Nase, reif, jetzt trinken!17SFr. 89.-
RotweinDoix 2009eindrücklichstes Nasenerlebnis aller degustierten Weine. Nektar! Noch nicht trinken! Leider über 100Franken....
18SFr.115.-
RotweinSecasrilla 2007jugendliche Farbe, würzige Nase, ok
16SFr. 50.-
RotweinCervoles 2006Preis/Leistung, sehr gut16.5SFr. 30.-
RotweinCaus Lubis 2001oxydiert, wer’s mag….für mich nicht bewertbar!SFr. 60.-
RotweinArt Luna Beberide 2009 eher einfacher Wein15.5SFr. -
RotweinPago Negralada 2009sehr gut, nicht ganz billig17.5SFr. 89.-
RotweinMauro 2009Gastrowein, zu teuer für die gebotene Qualität
15SFr. 36.-
RotweinMaria 2009guter, teuerer Wein16.5SFr. 79.-
RotweinAalto PS 2008nicht mein Fall...., wurde von Mitdegustatoren besser be- wertet
15,5SFr. 44.-
RotweinSan Roman 2007wer mag….nicht's aufgeschriebenSFr. 40.-

Leider waren gegen Ende der Degustationreihe einige “schwächere” Weine dabei, die aufgrund einiger hervorragender “Vorgänger” sehr schwierig zu degustieren waren. Da es sich bei den “Pago” Weinproduzenten um gleichberechtigte Mitglieder einer Vereinigung handelt ist es natürlich schwierig eine Reihenfolge entsprechnd der Weinqualität zu finden. Ein kleiner Kritikpunkt einer ansonsten schönen und sehr gut moderierten Degustation!

Beat Schwengeler

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wein Anlässe im Februar

Edle Tropfen aus dem Veneto

Nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Fragen den anwesenden 26 Top-Winzern direkt vor Ort zu stellen. Montag 13. Februar 2012. Kongresshaus, Zürich

Organsiert von  U.Vi.Ve. – Unione Consorzi Vini Veneti Doc und Vinum: Anmeldung 

Dia del Vino (Weine aus Spanien)

Die Importeure der Weine aus Spanien zeigen ihre Weine am 20. Februar 2012 im Kongresshaus, Zürich. Organsiert von der Spanischen Botschaft in Bern: Anmeldung

, , , , , , , ,

Wein aus Spanien: Dia del Vino 2011, Zürich

Am Montag. 21. Februar 2011, von 17 bis 20 Uhr findet im Kongresshaus Zürich “Dia del Vino” statt. Ein Anlass der Spanischen Botschaft in Bern und der Schweizer Importeuren von Spanischem Wein.

Wer neue spanende Spansiche Weine kennen lernen will; sollte sie unbedingt bis am 14.2.2011 über diesen Link hier anmelden.

Gruss Pascal Burckhardt

, , ,

La Mancha, Rotwein, Spanien, Blinddegustaion

lamancha

La Mancha ‚ein schwarzer Fleck’

Bis vor kurzen war die Weinregion DO La Mamcha für mich ein schwarzer Fleck in meinem Weinregionen Gedächtnis. Die Hoffnung eine Neuentdeckung, wie sie z. B. Monsant, vor Parker und Konsorten für uns zu entdecken, schwirrt natürlich immer im Hinterkopf umher. Eine Entdeckung im positiven Sinn ist die “La Macha” leider nicht. Irgendwo wird es in diesem riesigen Weinbaugebiet sicher den einen oder anderen qualitätsbewussten Produzenten geben. Preitreibereien à la Parker werden uns erspaart bleiben.

Als ich mich mit der Beschaffung der Weine befasste wurde ich das erste Mal stutzig, die üblich verdächtigen Weinhändler hat entweder fast oder gar keine Weine aus dem La Mancha, dafür Billigketten von Aldi bis PAM (Leader Price). Ich habe dann versucht einen Querschnitt Zusammenzustellen von Weinen von Sfr. 9.95 (PAM) bis Sfr. 39.00 (eVino), meist Tempranillo Cuvee oder 100% Tempranillo mit einer Ausnahme (Finca Sandoval, Syrah Cuvee).

Ich war gespannt auf die Blinddegustation. Manchmal ist die Vorfreude die beste Freude. Für mich traf dies bei der Degustation voll zu. Ich denke dies haben auch die andern so empfunden, durch das Band eine Entäuschung. Kein Wein konnte wirklich überzeugen, daher gehe ich auch nicht auf die einzelnen W eine ein. Das DO La Mancha ist das grösste Spanische Weingebiet welche mehr auf Masse als auf Klasse ausgerichtet ist.

Für mich wird das DO La Mancha ein ‘schwarzer Fleck’ bleiben.

Gruss Pascal

Platz & Bild-nummer: Wein: Notitz: Preis: Sfr Bewertung
20er
Bezugsquelle:
1 Pago “Florentino” 2004 DO La Macha 23.50 15 Weinkönig
2 Finca Sandoval, Victor de la Serna 2004 Do La Macha 31.50 14.5 DIVO
3 Quercus 2002 DO La Macha 39.00 14.5 eVino
4 Azua 2000 Pirat 16.50 14 Bodega, Zürich
5
Finca Antigua Crianza La Mancha DO 2003
15.50 13.5 Mövenpick
6
Gran DelMio Segrundo Reserva 2002
9.95 13.5 PAM (eh. Pick Pay)
7 Fontal crianza 2003 13.50 13 Weinkönig
8 Manuel Manzaneque 1994 zu Alt 24.00 12.5 DoVinaSol