, , , , , , , , , , ,

Hotel de Londres, Brig – ‘täglich grüsst das Murmeltier’

Hotel de Londers

Das Hotel de Londers in Brig hat mich zu einer Weindegustation von Vins de Chevaliers und Varnoier  eingeladen. 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Hotel 

Das Motto des Boutique Hotel  ‘Zuhause bei Freunden’ wird wortwörtlich umgesetzt. Der Wohlfühlfaktor ist sehr hoch. Das Hotel de Londres wurde 1884 erbaut und von 2013 bis 2015 renoviert. Die Einrichtung ist ein Mischung aus grafischen Elementen aus dem Wallis und London Design, modern und warm. Das Team von Atelier Zürich (Razzia etc) hat meinen Geschmack getroffen. Die Zimmer sind schlicht mit schönen Details gestaltet. Das ganze Haus hat ein sehr warmes Farbkonzept. Ein Stilelement ist das Murmeltier, dieses entdeckt man überall im Hotel de Londres.

Das Konzept von Bed & Breakfast mit Snacks aus der Region in der Wohnstuba mit Honesty Bar, mit regionalen Weinen im Offenausschank trifft den urbanen, ungezwungen Lifestyl. Als Gast fühlt man sich von Daniela Noti und ihr Team herzlich Willkommen.. Das Frühstück ist sehr reichhaltig mit Produkten aus dem Wallis.

Die Weindegustation mit Essen

Die Weindegustation mit den 2 Winzern war sehr interessant, beide sind im Wallis zuhause,  keltern die selben Trauben sind aber vom Weinstil sehr unterschiedlich. Andy Varnoier baut seine Weine modern aus, die Weine haben zum Teil restsüsse und sind sehr Rund. Die Weine von Vins des Chevaliers sind eher traditionell ausgebaut, aber mit hoher Präzision. Schlussendlich ist dies eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Hotel-de-londres-degustaion

Varonier – der Moderne

Andy Varonier war mit Mutter anwesend und hat seinen modernen Weinstil gut propagiert.  Der moderne Weinstil
ist nichts für Puristen und eine Geschmacksache – unbedingt probieren!

Ich hatte folgende Weine im Glas:

  • Fendant Gold AOC – CHF 17.50 – modern mit etwas restsüsse – 16 Punkte
  • Johannisberg Gold AOC – CHF 18.50 – modern rund – 16 Punke
  • Chardonnay Gold AOC – CHF 23.00 – voll im Gaumen – 17 Punkte
  • Petite Arvine Gold AOC – CHF 23.00 – sehr rund – 16 Punkte
  • Pinot Noir Bronze AOC – CHF 16.50 – ehrlicher einstiger Pinot – 16 Punkte
  • Pinot Noir Gold AOC – CHF 24.50 – so muss ein Pinot sein – 17 Punkte

Vins des Chevaliers – präzise Tradition

Der Verkaufsleiter hat uns die Weine erklärt und uns auch das Sherpa Wein Projekt vorgestellt. Die Weine sind auf den Punkt ausgebaut.

Ich hatte folgende Weine im Glas:

  • Fendat – CHF 14.00 – so stelle ich mir einen guten Fendant vor – 17 Punkte
  • Johnnaisberg – CHF 17.00 – würzig und knackig – 16.5 Punkte
  • Chevalier Blanc / Assemblage – CHF 28.00 – schön ausbalanciert – 16.5 Punkte
  • Grand Cru Pinot Noir de Salquenene – CHF 25.50 – wärme und tiefe – 17 Punkte
  • Pinot Noir Reserve – CHF 27.00 – grosses Kino – 17.5 Punkte
  • Sherpa Rouge – CHF 22.00 – runde Sache – 16 Punkte

Nach der Degustation wurde ein Essen serviert. Zur Vorspeise eine Kürbissuppe und zum Hauptgang  Walliser Cholera mit Nüsslisalat. Der Dessert mit Maronikuchen und Linzertorte rundete das Essen ab.

Fazit 

Das Hotel de Londres ist ein Hotel, wo man gerne verweilt und wo sich gut als Ausgangspunkt für Walliser Aktivitäten eignet. In 30 Minuten ist man im Skigebit Bellalp . Die Weindegustation mit Essen sind ab Januar monatlich geplant. Ein guter Fluchtpunkt um aus den Alltag auszubrechen.

Nächste Weindegustation mit Essen ist am 22. Januar 2017 mit Caves du Paradis & Cave du Verseau 

Prost Pascal Burckhardt

PS: Brig ist in rund 2 Stunden von Zürich, mit dem Zug, erreichbar.

Adresse:

Hotel de Londres
Bahnhofstrasse 17
3900 Brig T +41 27 530 10 77
www.hotel-delondres.ch

 

 

, , , ,

Champagner für alle!

Champagne Bollinger AOC Special Cuvée BrutUm es vorweg zu nehmen; ich bin kein grosser Fan von Schaumweine, aber erstens gibt es ab und mal was zu Feiern und viele Frauen aus meinem Bekannten Kreis lieben Prosecco, Sekt, Cremant, Champagner & Co. Und ich muss zugeben das Schaumwein der beste Universal Essensbegleiter ist. Passt zu fast allem.

So bestellte ich mir ein grosser Klassiker: Champagner Bollinger AOC Special Cuvée. Klassiches Champagner Cuvée (60 Pinot noir, 25% Chardonnay und 15% Pinot Meunier)

Ich bin begeistert: Schöne Perlage, schöne Nase, Brioche Duft mit Blumen und Grapefruit Finale im Gaumen, schöne Länge. Passt zu fast jedem Essen.

Fazit: Ein grosser Klassiker der Spass macht.

Champagner Bollinger AOC Special Cuvée

CHF 45.50

17.5 Punkte

Bezugsquelle: Jeggliweine.ch

Prost Pascal

Der Champanger wurde von Jeggliwein gestiftet.

, , , ,

Anything But Chardonnay; ein Selbstversuch.

Meursault AOC 2012 von Joesh Drouhin

Am Anfang meiner Wein Leidenschaft trank ich zu 90% schwere Rotweine und wenn es mal eine ‚Weisser’ sein musste, dann einen Chardonnay aus Kalifornien, der war dem Rotwein am ähnlichsten mit einer Üppigkeit wie Sophia Loren’s Dekolleté.

Mit der Zeit wurde mein Weingeschmack etwas feiner, sowohl beim Rotwein wie beim Weisswein und es galt das ABC des Weisswein trinken (Anything But Chardonnay).

Vor 2 Jahren war ich in Terlan, Südtirol bei einem Winzer welcher auch Chardonnay zum verkosten hatte und so habe ich, mehr als Höflichkeit ,wiedermal einen Chardonnay probiert und war angenehm überrascht, er war schlank filigran leicht mineralisch.

Um etwas Ursachenforschung zu betreiben wollte ich an die Quelle des Chardonnay ins Burgund. Ich bestellte mir einen Meursault AOC 2012 von Joesh Drouhin, Beaun

Der Meursault kommt auf leisen Sohlen, sehr schlank und filigran, ein Wein den man Zeit lassen sollte. Die Aromatik, in der Nase, will erforscht werden. Schöne Zitrusfrucht, eine Harmonie im Gaumen, fast ein bisschen zu perfekt, zu harmonisch, fast keine Kanten.

Fazit: Sehr eleganter und harmonischer Wein. Mir fehlen etwas die Kanten.

Meursault AOC 2012 von Joesh Drouhin, Beaun, CHF 49.50

17 Punkte

Bezugsquelle: Jeggliweine.ch

Prost Pascal

Der Wein wurde von Jeggliwein gestiftet.

 

 

, , , , , , , , , , ,

Weine aus Rumänien, Blinddegustation

weinheiten-runänien-weine

Bild:Wein: Preis: SfrBewertung
20er
Bezugsquelle:
1(Pirat) Pinot blanc 2013, Weingut Diederik18.2015Weingut Diederik, Küsnacht
2Lacerta Cuvée X, LacertA Winery 201122.0013.5delicium.ch/
3Sahateni, Red Artisan, Merlot/Fet. Neagra/Cab. Sauvignon, 201214.4016delicium.ch/
4Lacerta Fetaesaca Neagra, LacertA Winery, 201322.0015delicium.ch/
5Anima Syrah Dealu Mare, , Domeniila Sahateni, 201122.8015delicium.ch/
6Lacerta Cuvée IX28.9017delicium.ch/
7Anima Grand Resereve, Domeniila Sahateni, 201132.2016delicium.ch/

Rumänen, dass bei uns unbekannte Weinland.

Nach einer längeren Pause habe ich mal wieder eine Blinddegustation organsiert. Mit Rumänien habe ich ein bei uns weitgehend unbekanntes Weinland ausgewählt.

Mit 12 Degustanten/innen, vom Önologe, über Weinakakdemiker bis zum normalen Weinliebhaber hatten wir ein gutes Spektrum zusammen.

Rumänien hat zwar eine Weingeschichte von über 6000 Jahren und gehört zu ältesten Weinbauländern in Europa. Aber kaum jemand kennt in der Schweiz die Weine.

So sind wir vorteilsfrei in die Blinddegustation gestartet. Wir haben mit einem Pirat, Pinot blanc, Weingut Diederik, Küsnacht, angefangen um etwas Verwirrung zu stiften. Der Wein passte gut zu den heissen Temperaturen. In der Nase nach Quitten und Birnen, eine angenehme Säure im Abgang. 15 Punkte.

Der erste richtig Rumäne das Cuvée X von Lacerta (Sauvigon blanc, Chardonnay, Pinot Gris, Riesling) hat aus meiner Sicht einen Fehler; in der Nase nach verbrennten Alkohol, im Gaumen merke man das Barrique. 13 Punkte. Wohl ein guter Ansatz mit intentionalen Rebsorten auf sich aufmerksam zu machen, eine autochthone Rebsorte hätte wohl mehr interessiert. So konnten wir uns leider kein Bild über die Weißweine in Rumänien machen.

Weiter ginge es mit den Rotweinen. Red Artisan ein Cuvée von Merlot, Fetetesca Neagra und Cabernet Sauvigon In der Nase Rotfruchtig (Sauerkirschen), etwas grün im Gaumen aber ein sehr guter Wein und mit CHF 14.40 und 16 Punkten, klar der Preis/Genuss Sieger

Lacerta Feteasca Nagra der einzige reinsortige autochthone Vertreter aus Rumänen. Die sehr florale Nase, war zwar ungewohnt, hat mir aber sehr gefallen. Im Gaumen einem Pinot noir nicht unähnlich. Ungewohnte Säure. 15 Punkte.

Anima Sysra Dealu Mare, eine sehr rauchige Nase, was eine ‚Heavy-Toasting’ des Barrique hinweist. Im Gaumen leicht bitte Gerbstoffe. 15 Punkte.

Der Punktesieger Sacerta Cuvée IX, das rote Cuvée aus Cabernet Sauvignon , Merlot, Feteasca Negra, Shiraz, aus dem Hause LacertA hat fast alle überzeugt. Einem Bordeaux sehr ähnlich. Dicht, Beerennase, schöne Gerbstoffe, schöne Länge, ein eleganter Wein. 17 Punkte.

Anima Grand Reserve, ein Cuvée aus Cabernet Sauvignon , Merlot, Feteasca Negra, Syrah. Würzte Nase nach Nelken und dunklen Früchten, im Gaumen auch sehr Harmonisch, nicht ganz so Komplex wie der Secerta. 16 Punkte.

Das Fazit zu den Rotweinen fällt positive aus. Die Punkte sind sehr nahe. Die Preisspanne ist von CHF 14.40 bis CHF 32.20 weit mehr auseinander.

Vielen Dank an Patricia und Didi Michel vom Weingut Diederik für die Gastfreundschaft und auch vielen Dank an Simon Lüthi von www.delicium.ch für die Weine.

Prost Pascal Burckhardt

, , , , , , ,

FREY CHAMPAGNER IMPORT Degustation

Frey-Champagner-Import

Letzen Donnerstag war ich zu einer Champagner Degustation zusammen mit 13 Personen von Daniel Frey eingeladen.

Die Idee von Daniel Frey

Seine letzte Reise in die Champagne war ganz dem Ziel gewidmet, neue Produzenten, konventionelle, aber auch biologische, bio-dynamische und nachhaltige, kennen zu gelernt. Zurück zu Hause ist nun das Ziel, die neuen Champagner zu evaluieren und allenfalls damit unser Sortiment zu erweitern. Die Evaluation ist natürlich nicht abgeschlossen, so spielt beispielsweise eine wichtige Rolle, wie die Champagner altern und sich dabei entwickeln.

WIE WURDE DEGUSTIERT UND AUSGEWERTET

Die Champagner-Flaschen wurden verdeckt in 3er Gruppen zügig von 14 Degustatorinnen und Degustatoren durchprobiert. Danach wurden alle Champagner aufgedeckt und es durfte getrunken werden, was Freude macht.

Bewertet wurden die Proben pauschal auf einer Skala von eins (schlechteste) bis zehn (beste), wobei die Resultate vor der Auswertung auf die volle Breite normalisiert worden sind. Ausgewertet wurden nebst der Pauschalbewertung der verbleibende Füllstand in den Flaschen sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis.

WELCHE CHAMPAGNER WURDEN GETESTET

Es wurden sechs neue Produzenten mit insgesamt 17 neuen Champagnern getestet.

RESULTATE

 

Abgesehen von einem Champagner, der Zapfen hatte, liegen die durchschnittlichen Punktzahlen (Orange) zwischen 2.8 und 6.5 Punkten.
Die Preise variieren von CHF 14.45 bis CHF 83.60 und die Preis-Leistung (Blau) lag im Schnitt bei 2.8.
Getrunken wurden einige Flaschen vollständig und von anderen 4dl (degustationsbedingt, Grün).

Sicherlich nicht repräsentativ, aber dennoch interessant die Resultate wie folgt:

 image002

Kategorie „Beliebsteste“ (Orange):

  1. Erstaunlich (Aldi): Jacques Lorent Grande Réserve (mit einem Mittelwert von 6.8 Punkten)
  2. Gaston Révolte Cuvée Spéciale (6.7)
  3. Jean Diot Cuvée Extase deg. Dez ’12 (6.5)
  4. Eric Rodez Cuvée des Crayères (6.4)
  5. Gaston Révolte Brut Tradition (mit 5.9)
  6. Dann der erste grosse kommerzielle: Bollinger Special Cuvée (5.7)
  7. Jean Michel Brut Carte Blanche (5.6)
  8. Tanneux-Mahy Grande Réserve (gleich wie vorheriger mit 5.6)
  9. Jean Michel Extra-Brut Carte Blanche (5.5)
  10. Jean Diot Cuvée Extase deg. Mar ’14 (gleich wie vorheriger mit 5.5)
  11. Der erste Rosé: Tanneux-Mahy Rosé de Saignée (5.4)
  12. Vincent Bliard Brut Préstige (5.3)
  13. Thomas Kim Desruet Brut Sélection (5.0)
  14. Tanneux-Mahy Cuvée Préstige (gleich wie vorheriger mit 5.0)
  15. Gaston Révolte Cuvée du 3ème Milenaire (4.9)
  16. Dann der zweite grosse Moët & Chandon Impériale (4.9)

 

Kategorie „Best Price“ (Blau):

  1. Und absoluter Hammer (günstigster & bester): Jacques Lorent Grande Réserve (mit einer Preis/Leistung von 10 Punkten)
  2. Eric Rodez Cuvée des Crayères (9.6)
  3. Tanneux-Mahy Grande Réserve (9.2)
  4. Jean Michel Brut Carte Blanche (8.9)
  5. Tanneux-Mahy Rosé de Saignée (8.1)
  6. Jean Michel Extra-Brut Carte Blanche (8.0)
  7. Gaston Révolte Cuvée Spéciale (7.8)
  8. Tanneux-Mahy Carte Blanche (7.7)
  9. Gaston Révolte Brut Tradition (7.5)
  10. Tanneux-Mahy Cuvée Préstige (7.2)
  11. Erster kommerzieller: Moët & Chandon Impériale (7.1)

 

Kategorie „Drunk“ (getrunkene Menge, Grün):

  1. Thomas Kim Desruet Brut Sélection & Jean Diot Cuvée Extase deg. Mar ’14 & Jean Diot Cuvée Extase deg. Dez ’12 (mit 7.5dl)
  2. Jean Michel Extra-Brut Carte Blanche & Joseph Desruet Nature & Jacques Lorent Grande Réserve (7.0dl)
  3. Tanneux-Mahy Grande Réserve & Eric Rodez Cuvée des Crayères (6.5dl)
  4. Gaston Révolte Cuvée Spéciale & Brut Tradition (6.0dl)
  5. Tanneux-Mahy Cuvée Fût de Chêne & Cuvée Préstige & Rosé & Gaston Révolte Cuvée du 3ème Milenaire & Jean Diot Rosé de Saignée (5.5dl)
  6. Tanneux-Mahy Rosé de Saignée (4.5dl)

Mein persönliches Fazit:

Für mich, der fast nie Champagner trinkt, war das eine schwierige Degustation, da für mich viel nicht  in einer Balance waren; in der Nase waren für mich zu wenig Hefe und viel überreifer Apfel, im Gaumen zu viel oder gar keine Säure, das gleiche mit der Perlage (zu viel oder zu fast keine). So dass für mich die Handels Champagner, welche für den echten Champagner-Fan wohl eher zu langweilig sind, die waren welche mir am besten gefielen.

Ein Teil der Champagner kann man jetzt oder in Zukunft bei FREY CHAMPAGNE IMPORT kaufen.

Vielen Dank an Daniel Frey für die Champagner und an Janine Tanner, Weinladen am Idaplatz für die Gastfreundschaft und Roger Bauman, Rebwein für die Einladung.

Prost Pascal Burckhardt

, , , , ,

Die Weinlese 2013 im Kanton Zürich

Mostgewichte und Erträge

 

Fläche,

Trauben-

Ertrag

Mostge-

Rebsorte

ha

Posten

kg

hl

g/m²

wicht, °Oe

Blauburgunder AOC

311.77

3’654

1’866’741

14’001

599

89.7

Riesling-Silvaner AOC

120.14

1’805

933’245

6’999

777

76.9

Räuschling AOC

17.33

196

95’090

713

549

79.2

Chardonnay AOC

12.93

139

65’272

490

505

88.3

Pinot gris AOC

11.83

116

55’004

413

465

91.9

Sauvignon blanc AOC

11.62

113

62’390

468

537

84.3

Regent AOC

10.21

107

57’141

429

560

83.2

Gamaret AOC

6.79

96

47’298

355

697

85.1

Gewürztraminer AOC

6.36

60

26’767

201

421

89.8

Cabernet Dorsa AOC

5.87

64

31’801

239

542

85.0

übrige Sorten AOC

78.61

843

391’724

2’938

498

– –

Landweine, alle Sorten

17.27

327

144’648

1’085

838

– –

Weinbaukanton Zürich

610.73

7’520

3’777’121

28’328

618

– –

, , , , , ,

Resultat: Blinddegustation Chablis

Als ich auf der Suche nach Chablis Weinen durch die Weingeschäfte streifte, viel mir auf, dass dieser Typ Wein offensichtlich ganz schön aus der Mode gekommen ist. Meistens werden Erzeugnisse nur eines Weingutes mit je einem Chablis AOC und einem Chablis Premier Cru angeboten. Gezwungenermassen beschränkten wir uns auf diese zwei Qualitätsstufen. Die Preisspanne lag zwischen Sfr.11.- und Sfr.32.-. Grand Cru’s kosten so um die Sfr. 50.- aufwärts.

Mein Kurzfazit: Die degustierten Chablis sind nur für Liebhaber traditioneller Weissweine zu empfehlen. Das Preis/Genuss Verhältnis ist leider eher ungünstig. Der Wein von Denner ist nicht schlechter als die zum Teil massiv teureren Konkurrenten, somit die günstigen Sfr.11,25 mehr als wert!.

Prost Pascal Burckhardt

 

Bild:Wein: Preis: SfrBewertung
20er
Bezugsquelle:
1Chablis Premier Cru 2008 Domaine Vrignaud31.50
16Mövenpick Wein, Schweiz
2Chablis Premier Cru 2009 Samuel Billaud26.8015Brancia, Zürich
3Chablis AOC 2010 Domiane Marguerite Charillon11.2516Denner, Schweiz
4Chablis AOC 2008 'Le Classique' Pascal Bouchard19.9014.5Kummer Weine, Zürich
5Chablis AOC 2009 'Terroir de Courigis' Patrick Piuze22.9013.5Globus, Schweiz
6Chablis Premiere Cru 2008 'Les Vaillon' Domaine Long-Depaquit29.8017Coop, Schweiz

 

 

, , , , , ,

Chablis, Weisswein, Frankreich – Blinddegustation vom 15. September 2011

Chablis ist keine Weintraube wie viele meinen, sondern eine Gemeinde des französischenn Departement Yonne. Es ist das nördlichste Weinbaugebiet des Burgunds, in dem fast ausschliesslich Chardonnay angebaut wird.

 

Der erste Chardonnay den ich trank, war ein fruchtiger Chablis, trocken und mit einer erfrischenden Säure. Ich war sehr angetan. Nicht zu vergleichen mit den überholzten, fetten Übersee Chardonnay welche uns in den 90er Jahren überflutetet haben und den Ruf Chardonnay eher in “Verruf” brachten.

 

Ich freue mich auf die Blinddegustaton vom 15.9.11 / 20:00 im Weinkeller Stüssihofstatt 11. 8001 Zürich (Anmeldung bis 13.9.11, Platzzahl beschränkt) auf fruchtige, trockene Chardonnay’s mit einer erfrischenden Säure.

Gruss Pascal Burckhardt

 

Mehr Infos zu Chablis:

http://de.wikipedia.org/wiki/Chablis

, , , , , , ,

Trentino: TrentoDOC, Teroldego & Grappa

Anlässlich der “Trentino Wine Tour 2011” wurden Beat und ich zum Presse – Lunch ins Restaurant Metropol in Zürich eingeladen. Schon vor einem Jahr hatten wir das Vergnügen im Grand Hotel Dolder die spannenden Weinerzeugnisse dieser italienischen Region zu degustieren. Die Einlandung nahmen wir deshalb sehr gerne an!

Trentino

Trentino

Zum Apero und zur Vorspeisse kredenzte der Sommelier Nicola Mattana von Bunovini 3 herrliche, aber sehr unterschiedliche TrentoDOC.  Unter TrentoDOC versteht man den nach traditionellem Flaschengärungsverfahren hergestellten Trentiner Schaumwein. Giulio Ferrari arbeitete ab 1906 im Trentino als erster nach dieser Methode. Auch heute steht das Haus Ferrari mengen – aber auch renomméemässig an erster Stelle der Trentiner Sekthersteller. Mittlerweile ist jedoch die Sektherstellung zu einem tragenden Pfeiler der Weinwirtschaft geworden. Chardonnay, Pinot Blanc und Pinot Noir dienen als Grundwein zur Sektherstellung. Strenge Vorschriften und Kontrollen stellen die Einhaltung der hohen Qualitätsstandarts sicher. Geregelt sind ausser der Zulassung der erwähnten drei Rebsorten, die minimale Lagerzeit (24 Monate, wovon 18 auf der Hefe in der Flasche).

Zum Hauptgang wurden 3 Teroldego Rotweine degustiert. Die autochthone rote Trentiner Rebsorte Teroldego ist neben der Rebsorte Marzemino die Hauptrotweinsorte und  wird erstmals im 15. Jh. urkundlich erwähnt. Eine genetische Verwandtschaft besteht zu Lagrein und dem Marzemino. Das Hauptanbaugebiet liegt in der Piana Rotaliana (auch Campo Rotaliano). Die Weine haben, entgegen dem Trend, einen nicht zu hohen Alkoholgehalt, sind aber doch sehr ausdrucksstark. Mir haben sie sehr gemundet.

Zum Dessert wurden noch 3 Grappa gereicht, welche ich mehr mit meiner Nase erforschte und bei zweien eine angenehme Würznote endeckte (Pili Giovanni Diest Trentino Grappa Gewürztraminer und G. Bertoganolli Dist. Trentino Grappa Koralis) , welche ich auf den Gewürztramminer Trester zurück führe.

Fazit: Das Trentino kann mit seinen wundervollen Weinen ein Essen in Perfektion begleiten.

Gruss Pascal Burckhardt

PS: Das Essen (Kartoffelgnocchi mit  Jakobsmuscheln, Kalbsfilet mit Gemüse-Bouquet und Capaccino Panna Cotta mit Schokoladne-Trüffel-Eis) war auf einem den Weinen ebenbürtigen Niveau.

Wein Nr.Wein:Bezugsquelle:Preis:Notize:
TrentoDOC
1Cesarini Sforza Spumanti TrentoDOC 2006noch kein Weinhändler in der SchweizSfr. 16.00 - 21.0080% Chardonnay, 20% Pinot Noir - 48 Monate auf der Hefe - Feine Hefe Note - 17 PBU Punkte
2Methius Riserva 2005 Trentodoc noch kein Weinhändler in der SchweizSfr. 22.00 - 27.0060% Chardonnay, 40% Pinot Noir - 60 Monate auf der Hefe - Chardonnay mit Hefe Note - 18 PBU Punkte
3Ferrair Fi.lli Llunelli Perle Rose 2005 TrentoDOCGastrovin Sfr.68.0080% Chardonnay, 20% Pinot Noir - 60 Monate auf der Hefe - Feine Hefe Note, rund und elegant - 17.5 PBU Punkte
Teroldego 100%
4Endrizii Az. Vin. Teroldego rotalino D.O.C Superiore 2008Rutishauser AGSfr. 24.80Nase: reife Bananen - 16.5 PBU Punkte
5Donati Marco Az. Agr. Teroldego rotalianao D.O.C Sangue die Drago 2008noch kein Weinhändler in der SchweizSfr. 22.00 - 27.00Nase: reife Bananen - rund 17 PBU Punkte
6Villa Corniole Az. Vin. Teroldego rotaliano D.O.C. 7 Pergole 2004noch kein Weinhändler in der SchweizSfr. 22.00 - 27.00Reife Früchte, komplex, hervorrangender Wein, 18.5 PBU Punkte

, , , , ,

Chablis, Weissweine, Frankreich


Platz & Bild-nummer: Wein: Notitz: Preis: Sfr Bewertung
20er
Bezugsquelle:
1 Chablis AC Les Tisserandes 2006
12.90
16.5
Coop
2 Chablis Louis Jadot 2005
20.00
16
Weinkönig
3 Chablis Andre Tremblay 2005
9.95
15.5
Denner
4 Chablis joseph Drouhin 2005
22.80
15.5
Globus
5 Domaine William Fevre 2005
23.00
15.5
Mövenpick
6 Chablis 1er Cru Beuroy 2004
24.30
15
DIVO