, , , , , , , , , , , , , ,

Spargelwein – Blinddegustation mit Foodparing

, , , , , , , , , ,

Expovina Primavera 2010

Didi Michel an der Expovina Primavera

Ich war mit Beat und Urs, von Weinheiten, an der Expovina Primavera in Zürich um neues in Sachen Wein zu endecken.

Didi Michel an der Expovina Primavera

Didi Michel an der Expovina Primavera

Mich interessierten vor allem der Stand ‘junge Schweiz – neue Winzer’. Wir liessen uns von Didi Michel vom Schipfgut, der zusammen mit Kasper Von Meyenburg auch unseren Riesling x Sylvaner und Pinot Noir keltern, durch das Angebot der ‘Jung’ Winzer degustieren. Die Idee der Winzer ist das jeder 2 Weine von sich präsentiert. Das Angebot war sehr Vielfälltig, so das wir uns beschränken mussten.

Mir persönlich gefielen, von den Weissweinen; der Neftenbacher Sauvignon blanc von Ralf Oberer und der Meilener Räuschling von Alain Schwarzenbach bei den Rotweinen; der Fläscher Pinot noir von Jürg Marugg, Uetiker Pinot noir von Erich Meier und der Schipf Cuvée noire von Didi.

Zu meiner Freude gab es auch eine 100% Malbec, Haenbergler Malbec von Susi Wehrli, der für mich noch etwas jung war.

Die absolute Überraschung war aber ein sehr guter Portwein aus dem Aargau von Mathias Bechtel.

Mir ist aufgefallen das viele ‘neu’ Winzer probieren was neues zu machen, was sicher dem Weinland Schweiz gut tut. Danke und macht weiter so viel schöne Weine. Wir waren fast 2 Stunden am Stand so das nicht mehr viel Zeit blieb:

Dolores Oberholzer mit Mann

Dolores Oberholzer mit Mann

Bei Dolores Oberholzer und Ihrem Mann, von Dovinasol wollte ich degusiten wie es um dem neuen Jahrgang Cepa Cavilan Ribera del Duero DO 2007 steht, der für mich eine sehr gutes Preis/Genuss Verhältnis hat. Der 2007 würde ich noch ein paar Jahre in den Keller liegen lassen. Sehr gut hat mir 2005 Clos Soccarrat, Resreva aus dem Priorat DO gefallen. Ein Super Wein.

Leider war es da schon 21 Uhr und so konnte ich nur noch schnell einen Wein bei Peter Mäder von Lusa Weine probieren: Ein sehr eleganter Wein aus Portugal: Alves de Sousa Reserva Pessoal. Ein schöner Abschluss.

Wir kommen wieder, das nächste mal früher, damit wir mehr Zeit haben neues zu entdecken.

Pascal Burckhardt

, , , , , , ,

Kanton Zürich, Weissweine


Die Weissweine des Kanton Zürich scheinen bei unseren Weingeniesserinnen und -geniessern einen schlechten guter Ruf zu haben, denn wie sonst kann man sich erklären, dass nur vier Personen zur Degustation erschienen sind?Zu unrecht, denn wie so manches Mal: Der Schein trügt. Alle fünf Weine, die wir degustiert haben, überzeugten durchwegs und wiesen einen ausgeprägten Geschmack sowie ein feines Bouquet auf. Kein Wunder: 4 der 5 Weine stammten aus dem Top-Jahrgang 2003.

Der Müller Thurgau von Lüthi aus Stäfa wies ein leichtes Zitronenbouquet auf. Er verfügte eingangs über einen leichten Caramelgeschmack, um sich nachher mit einem bitteren und doch angenehmen „Sherry“-Abgang zu verabschieden.

Ausser Konkurrenz war als einzige Spätlese der Räuschling von Herman Schwarzenbach aus Obermeilen Er bestach durch seine ausgereifte Süsse und durch sein herrliches Fruchtaroma.

Der Räuschling von Lüthi aus Stäfa fiel durch seine geschmackliche Ausgeglichenheit auf. Ein trockener Wein der sehr dezent daher kommt, aber dennoch interessant ist.

Ganz anders kommt der Chardonnay vom Schipf aus Herrliberg, daher, der sehr modern ausgebaut ist und das Bouquet – fast schon amerikanisch – forciert worden ist. Dieser Wein besticht durch seine würzigen Noten. Ein sehr geschätzter Tropfen.
Der Müller Thurgau von Welti aus Herrliberg war sehr ausgewogen und verfügte über feine Fruchtnoten und einen Hauch von Safran.

Alles in allem war es eine sehr spannende und äusserst lohnende Degustation. Wir waren alle sehr positiv über die hohe Qualität der Weine überrascht. Obwohl alle einen anderen Favoriten an diesem Abend hatten, was bei vier Personen und fünf Weinen fast schon an Kunst grenzt, waren wir uns in einem Punkt einig: Die Goldküste kann sich als Weinanbaugebiet sehen lassen und muss den internationalen Vergleich nicht scheuen.

Gruss Tamara

Platz & Bild-nummer:
Wein:
Notitz:
Preis: Sfr
Bewertung
20er
Bezugsquelle:
1
Schipf, Herrliberg, Chardonnay, 2003 moderner Ausbau
19.00
16.75
www.schipf.ch
2
Welti, Küsnacht, Müller Thurgau, 2003 vortrefflich
15.00
16.50
Cave Rüden, Zürich
3
Herman Schwarzenbach, Obermeilen, Räuschling Spätlese, 2003 lieblich
18.00
15.75
www.reblaube.ch
4
Lüthi, Stäfa, Räuschling sehr ausgeglichen
17
15.75
Weinkönig, Zürich
5
Lüthi, Küsnacht, Müller Thurgau, 2003 Caramelnote, angenehmer, bitterer „Sherry“-Abgang
17
15.00
Weinkönig, Zürich