Tenuta Sette Cieli

Toscana – Bolgheri

Tenuta Sette Cieli

Wie oft in der Weinwelt ist die Entstehung auch dieses Weingutes der Verwirklichung eines Traums zu verdanken. Erika Ratti vollendete ihn 1998 mit der Gründung und 2001 mit der Pflanzung der ersten Reben hoch über der Ebene von Bolgheri, wo die weltbekannten Bolgheri-Weine wachsen. Die Tenuta Sette Cieli liegt auf dem Gipfel der Hügel mit Blick auf terrassenförmige Weinberge und das Tyrrhenische Meer, umgeben von den üppigen Wäldern von Monteverdi Marittimo. Wie viele Erzeuger stammten auch die Besitzer dieses Weingutes aus einem anderen Teil Italiens, in diesem Fall aus der Lombardei. Ihr Ziel war es, den idealen Wein mit Respekt vor der Natur zu produzieren. So haben sie sich für den biologischen Weinbau entschieden, um bei der Erhaltung und Aufwertung der Umwelt zusammenzuarbeiten. Im Laufe der Jahre konnte sich die Tenuta Sette Cieli so unter den verschiedenen Namen der Super-Toskana einen soliden Ruf erarbeiten.

Das Gut erstreckt sich über 80 Hektar, von denen 10 Hektaren als Weinberge angelegt sind. Trockensteinmauerterrassen trennen die verschiedenen angebauten Rebsorten: Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Malbec werden in hoher Dichte auf einem für den Weinbau idealen Terrain gepflanzt und profitieren so von einem fantastischen, milden und gemässigten Mikroklima. Ferner wurde 2016 als kleine Herausforderung ein Hektar Sangiovese gepflanzt. In den Weinbergen wird jeder Arbeitsgang von Hand mit sorgfältiger und penibler Aufmerksamkeit für jedes Detail durchgeführt. Im Keller wird die gewissenhafte Arbeit in den Weinbergen mit sortenreiner Vinifikation fortgesetzt. Die Gärung beginnt mit wilden Hefen, die sich auf den Schalen der Trauben befinden, so dass der gesamte Prozess natürlich abläuft. Die endgültige Auswahl der Weine erfolgt erst nach einer Periode der Fassreifung in (gebrauchten und neuen) französischen Eichenfässern.

Im Laufe der Jahre hat die Nischenproduktion nach und nach zugenommen. Es werden in regulären Jahrgängen 80.000 bis 85.000 Flaschen produziert. Aufgeteilt auf vier Weine: Indaco aus Malbec, Cabernet Sauvignon und Merlot, Scipio, reinsortig Cabernet Franc, Noi 4 aus Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot und Cabernet Franc, und schliesslich Yantra aus Cabernet Sauvignon und Merlot.

Ambrogio, der Sohn, führt den Traum seiner Mutter weiter. Ihm zur Seite steht als CEO Elena Pozzolini, Önologin mit national und international reicher Erfahrung.

Verkostungsnotizen Indaco und Scipio

 

Indaco 2015 IGT Toscana rosso
Abgeleitet von «Indigoblau», welches die Seele, den optimalen Eindruck des Terroirs, das Element Erde, die Beständigkeit, Tiefgründigkeit und Intuition verkörpert. Rebsorten Malbec, Cabernet Sauvignon und Merlot. Ausbau während 20 Monaten in neuen und gebrauchten französischen Barriques. Verfeinerung während weiteren 6 Monaten in der Flasche.

Klar leuchtendes Rubinrot. In der einladenden, offenen Nase fruchtige Noten nach reifen Brombeeren und schwarzen Kirschen, Dörrpflaumen, etwas dunkler Schokolade, Kaffee, einer rauchigen Würze und Lakritze. Vielschichtiges, intensives und blumiges Bouquet, gut strukturiert. Am kraftvollen Gaumen dicht, saftig, komplex, mit seidigen Tanninen, einer zarten Säure und gut integriertem Holz. Lebhafter, jugendlicher, frischer und langanhaltender Abgang. Unbedingt dekantieren.
18/20, CHF 43

Scipio 2015 Cabernet Franc, IGT Toscana rosso, Flasche 2337 von 6599   

Der Name dieses Weines nimmt Bezug auf den Feldherrn und Staatsmann des Römischen Reiches, Publius Cornelius Sciprio Africanus, welcher bekannt wurde durch den Sieg über Hannibal in der Schlacht von Zama. Er war einer der besten Kommandeure in der Militärgeschichte. Sciprio ist das Flaggschiff der Cantina. Reinsortiger Cabernet Franc. Ausbau während 24 Monaten in teils gebrauchten und neuen französischen Barriques. Verfeinerung während 12 Monaten in der Flasche.

Dunkles, leuchtendes und sattes Rubinrot. In der komplexen Nase Düfte von reifen, dunklen Beeren wie Brombeeren, schwarze Holunderbeeren und Johannisbeeren. Dunkle Früchte wie Zwetschgen und schwarze Kirschen. Weiter Aromen von Gewürzen wie schwarzer Pfeffer und Rosenpaprika, etwas Rauch. Gut strukturiert und mit einem herrlichen, blumigen Bouquet. Am lebhaften Gaumen viel Druck, fleischig, mundfüllend, würzig, mit samtigen Tanninen und einer gut eingebunden Säure. Unglaublich tiefer, frischer, aromatischer, intensiver und langanhaltender Abgang. Noch 2 Jahre im Keller lagern oder dekantieren.

18.5/20, CHF 81

Vertrieb in der Schweiz: Baur au Lac Vins

Andi Spichtig