, , , ,

Bobal, Caprasia, Bodegas Vegalfaro 2013

Dia del vino, bobal

Bobal ‘Ein Aschenputtel mausert sich zum Star’, unter diesem Motto startete am Montag 22. Februar 2016, anlässlich der ‘Dia Del Vino’ in Zürich, ein Bobal Seminar mit David Schwarzwälder.

Ich muss gestehen, ich hatte bis dato noch nie bewusst eine Bobal Wein im Glas. Das ist eigentlich verwunderlich, bei der Tatsache das Bobal die 3. meist angebaute Rotweinsorte Spaniens ist. David Schwarzwälder hat uns elegant durch das Bobal Weinen, DOP Utiel-Requena Seminar geführt.

Das DOP Utiel-Requena liegt im Hochland von Valencia. 2015 wurden im Gebiet 190 Mio Kg gelesen, abgefüllt dann etwa 30 Mio Flaschen, 35. 000 ha sind als DOP-Gebiet deklariert. Das meiste wird als Fasswein verkauft. Die Märkte sind Frankreich, China, Russland, dann natürlich auch andere europäische Märkte, die Rosado und Glühweinbasisweine kaufen. Beim Literpreis für lose Ware hängt das natürlich stark von der Qualität ab. Will man Fassware mit DOP Appellation beispielsweise oder Rosado-Freilaufmost, dann geht der Literpreis auch mal bis auf 1,20 €uro hoch. Billige Bobal Rotwein fangen schon bei 65 Cents/Liter an, je nach Jahr und Güte.

Noch sind hochwertige Rotweine, die nur aus der Bobal gekeltert werden, eine Seltenheit. Wer jedoch glaubt, dass es dem Anbaugebiet an interessanten Flaschenweinerzeugern mangelt, liegt falsch. Gerade Utiel-Requena hat in den vergangenen 15 Jahren einen starken Zuwachs an neuen Betrieben zu verzeichnen. In der Regel setzen die neuen Erzeuger auf Cuvées mit Tempranillo, Cabernet Sauvignon oder der klassischen Garnacha. 

Wir konnten 13 Bobal Wein, von verschieden Winzer degustieren, ein Bobal Cava und 12 Rotweine. Persönlich haben mir welche mit 100% Bobal am besten gefallen. Die prägnante Säure und  moderaten Alkaholgehalte von 12.5% im Schnitt, mit einem mittleren Taningerüst bringt, dank Ertrags Regulierung sehr spannende Weine hervor. Sehr intensive dunkle Farbe. Die Zähne und die Lippen zeugen nach dem Genuss davon. In der Nase reifen Kirchen und Beeren mit einer würzigen Note.

BobCaprasia, Bodegas Vegalfaro 2013al, Caprasia, Bodegas Vegalfaro  2013

Der Caprasia, Bodegas Vegalfaro, 2013 war mein Favorit.  Die Bodegas Vegalfaro liegt im innere der Provinz Valencia hält die wichtigsten Weinberge dieser Weinregion. Aufgrund der Vielfalt der Böden, ihre unterschiedlichen Ausrichtungen und seine Höhe über dem Meeresspiegel zwischen 600 und 900 Meter, findet die Bobal Rebe hier ihren idealen Lebensraum; Lehm-Kalkboden mit Kies gemischt mit sandiger Lehm Boden.

Kaltmazeration vor der Gärung bei niedriger Temperatur. Biologischer Säureabbau im Fass nach 14 Monaten in einem leicht geröstet (MT) Barrique (Französisch-ungarisch-rumänisch). Danach teilweise für 5 Monate 150 Liter Amphoren (um die Tannine zu schleifen, wurde mir gesagt)

  • Im Glas; Intensive kirschrote Farbe
  • In der Nase riecht er nach reifen Früchten (Kirche und rote Beeren), mit weichen Röstnoten (Schokolade).
  • Am Gaumen ist er frisch, mit süßen Tanninen, gute Säure. Guter Trinkfluss.
  • Fazit: Ein Wein der Freunde macht. Ein super Preis/Genuss Verhältnis bei einem Preis von CHF 11.80

Ich habe ihn mit 17 Punkte bewertet.

Zu kaufen bei TopCC

4 weiter Bobal Weine, welche mir gefallen haben:

  • Bobal Finca Casa La Borracha, Bodegas Hispano+Suizas, 2013, CHF 25.80, zu kaufen bei Obrist SA
  • Adnos, Covinas, Coop.V. 2012, CHF ??.??, irgendwann bei Boucherville AG, Zürich
  • Artemayour Finca La Beata, Domino De La Vega, SL, 2012, CHF 29.50, zu kaufen bei Villanueva Weinimport, Zürich
  • Nodus Tinto de Autor, Bodegas Nodus, 2012, CHF 19.50, zu kaufen bei Canapee, Zürich

Prost Pascal Burckhardt

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.