Ich bin Malbec Fan und entdecke auch gerne Neues. So habe ich mich schon lange gefragt ob es in der Schweiz überhaupt Malbec angepflanzt und gekeltert wird. Von Georg Fromm aus Malans wusste ich das er als Test mal ein paar Stöcke Malbec angepflanzt hat, der aber nicht als reiner Malbec gekeltert wird. Im Wallis gibt es auch ein paar Malbec Cuvees, aber aus der Ostschweiz?

Auf dem Münsterhof in Zürich, habe ich den Weinstand der Familie Engel aus Elgg endeckt, als ich an dem Züri-Mobil Anlass im letzen Herbst war. Die Familie Engel macht neben Pinot Noir, Riesling x Sylvaner und Strohwein auch reinen Malbec.

Nur wie kommen Ostschweizer zu Malbec? Dies fragte ich Rudolf Engel:

Wir haben seit Jahren engen Kontakt zu Freunden, die über Jahre in Argentinien (Mendoza) beruflich tätig waren und uns immer wieder mit vorzüglichen Malbec-Gewächsen aus dieser Region “beglückt” haben. Auf einer Ferienreise in Chile und Argentinien haben wir verschiedene Rebberge und Kellereien besichtigt und uns dabei vertieft mit Malbec auseinandergesetzt.

Nach unserer vorzeitigen Pensionierung konnten wir als Freizeit-Weinbauern einen zusätzlichen Rebberg in Oberneunforn erwerben.

Wir haben uns vor 8 Jahren entschieden, 8 Aren mit Malbec-Reben zu bestocken.

Die ersten 5 Jahre war die geerntete Malbec Menge zu klein zum Vinifizieren (wir überlassen das einem Lohnkelterer, der den Wein herkömmlich keltert) und haben deshalb den Traubenmost zum Malbec-Grappa brennen lassen. Seit 2007 haben wir unseren Malbec in der Weinflasche. Dieser Jahrgang wurde im Stahltank ausgebaut und direkt abgefüllt, der Jahrgang 2008 wurde nach dem Ausbau im Stahltank etwa 2 Monate in einem etwa 4jährigen Barrique gelagert.

Malbec ist in unserer Region ein eher exotisches Gewächs, aber als Beitrag zur Sortenvielfalt füllt er eine kleine Nische. Dank wärmeren

Sommer- und Herbstmonaten gedeihen auch eher anspruchsvolle Rebsorten gut und erfreuen LiebhaberInnen mit Weinen wie wir sie sonst nur aus dem Ausland kennen. Regnerische Herbstwochen fördern die Fäulnis der feuchtigkeitsanfälligen Malbec-Trauben. In den letzten Jahren und insbesondere im laufenden Jahr bereiten uns unsere Malbec-Reben jedenfalls viel Freude.

Motiviert vom guten gedeihen der Malbec-Reben haben wir vor 3 Jahren einen weiteren Rebberg in Oberneunforn mit 25 Aren Merlot bestockt. Noch ist offen, ob wir im laufenden Jahr die erste Ernte einbringen können, die Menge gross genug ist um Wein zu keltern.

Wir haben die 2 Weine gegen einen argentischen Malbec welche im Stahltank ausgebaut wurde blind degustiert. Der argentische Wein ist klar taninireicher und nicht zu vergleichen.

Beide Weine kann ich aber sehr Empfehlen und sind eine guter Begleiter zum einen deftigen Essen.


Neunforner Malbec 2007
Beschreibung

Ernte: 2007
Region: Unteres Thurtal
Farbe: Tiefes purpur, violett
Nase: Rote und schwarze Früchte in der kräftigen Nase, reife Zwetschgen, Gewürzbrot
Gaumen: Dicht, weicher Auftakt, fruchtige Würze, Pflaumen, dunkle Kirschen Angenehm langes Finale.
Trinkreife: Junger Wein, trinkreif ab Weihnachten 2008, lagerfähig 3 bis-5 Jahre
Temperatur: 14-18 Grad
Ideal zu: Braten- oder Wildgerichte, Roast-Beef, Käse, reifer Brie, Gruyere
Einzelpreis Fr. 12.50

Neunforner Malbec 2008 (Barrique)

Beschreibung

Region: Unteres Thurtal
Farbe: kräftiges rot-violett.
Nase: Dunkle Kirschen, sehr schöne Malbec-Nase.
Gaumen: sehr dicht, weich, gedörrte Zwetschgen, Aromen von dunkler Schokolade.
Trinkreife: Junger Wein, trinkreif, lagerfähig 4 bis-5 Jahre
Temperatur: 14-18 Grad
Ideal zu: dunklem Fleisch, Käse, Parmesan,Gruyere.

Einzelpreis Fr. 12.50

Mehr Informationen und Weinshop http://www.engel-wein.ch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.